Special

Unterschied von Halteverbot und Parkverbot

Halteverbot Definition laut StVO

Eine der ersten Lektionen beim Führerschein ist das Erkennen und richtige Deuten von Verkehrsschildern. Während die Bedeutung von Vorfahrts-, Autobahn- und Stopschildern noch von den meisten eindeutig erkannt werden, tun sich viele Autofahrer bei einem Verkehrszeichen besonders schwer. Es ist kreisrund, hat einen roten Rand, einen blauen Mittelteil und entweder einen Querbalken oder zwei gekreuzte Balken – die Rede ist vom Halteverbotsschild. Laut StVO heißt dieses Verkehrszeichen korrekterweise auch Haltverbot und wird nur umgangssprachlich mit einem zusätzlichen „e“ ausgesprochen, bzw. geschrieben. Grundsätzlich beschreibt das Halteverbotsschild, das in diesem Bereich kein Auto geparkt, bzw. gehalten werden darf.

Unterschied von Parkverbot und Halteverbot

Um den Unterschied eines Halteberbotsschildes und Parkverbotschildes zu erklären, muss man erst einmal auf die Definition laut Straßenverkehrsordnung schauen:

Definition „Halten“ §12 StVO

Halten ist eine gewollte Fahrtunterbrechung, die nicht durch die Verkehrslage oder eine Anordnung veranlasst ist.

Definition „Parken“ § 12 StVO

Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als 3 Minuten hält, der parkt.

ParkverbotszoneWenn man so will, ist also ein Parken auch immer ein Halten, aber ein Halten nicht automatisch ein Parken. Und hier ist auch schon der wesentliche Unterschied beider Verkehrssituationen. Eigentlich muss man sich nur merken: Aussteigen = Parken oder eben länger an einer Position mit dem Auto stehen bleiben. Und streng genommen gibt es ein klassisches Parkverbot nicht – es ist eigentlich immer nur ein Halteverbot mit oder ohne Einschränkungen. Habe ich ein Verkehrsschild mit nur einem Balken, handelt es sich um ein eingeschränktes Halteverbot (auch Parkverbot genannt) und ist ein Verkehrszeichen mit 2 Balken, also einem Kreuz, zu sehen, dann handelt es sich um ein absolutes Halteverbot (bzw. auch Haltverbot bezeichnet).

Eingeschränktes und absolutes Halteverbot

Ob eingeschränktes Halteverbot oder absolutes Halteverbot – eines haben beide Verkehrsschilder gemeinsam: längerfristiges Parken ist hier nicht erlaubt. Für beide Situationen gilt auch gleichermaßen, dass in Notsituationen oder bei bestimmter Anordnung durch offizielle Ordnungskräfte eine Halten oder Parken mit Ausnahme erlaubt ist. Andernfalls gilt: in einem eingeschränkten Halteverbot (entspricht einem normalen Parkverbot), darf ich mein Auto bis zu 3 Minuten parken. Gerade zum be- und entladen kann dies sehr hilfreich sein. Im Unterschied zum absoluten Halteverbot, darf man hier eben seinen Wagen kurzfristig abstellen und diesen sogar verlassen. Ist ein Verkehrsschild mit 2 gekreuzten Balken zu sehen, befindet man sich im absoluten Halteverbot und hier darf man überhaupt nicht parken – auch nicht kurzfristig.

Zeitlich begrenztes Halteverbot

zeitlich begrenztes HalteverbotIm deutschen Straßenverkehr gibt es viele Sonderregelungen, Ausnahmen und besondere Situationen, auf die Autofahrer achten, bzw. welche sie wissen müssen. Eine davon sind zeitlich begrenzte Halteverbotszonen. Hier werden oft mobile Schilder in Bereichen aufgestellt, in denen normalerweise geparkt werden kann. Dies ist z.B. der Fall, wenn ein Halteverbot eingerichtet wird, um Baumschnittarbeiten vorzunehmen. Auch bei Tagesbaustellen besteht in der Regel immer ein absolutes Halteverbot für einen bestimmten Zeitraum. Zeitlich begrenzte Halteverbote stellen für einige Autofahrer jedoch ein Problem dar – besonders dann, wenn es sich um mobile Verkehrsschilder handelt, sprich die nur für ein bestimmtes Zeitfenster auf- und später wieder abgebaut werden. Diese Schilder werden zwar einige Tage (manchmal auch Wochen) vor dem Inkrafttreten des Halteverbots aufgestellt, jedoch kann es trotzdem Problem geben. Während der Halter z.B. im Urlaub ist oder längere Zeit nicht das Fahrzeug bewegen kann (z.B. Krankenhausaufenthalt, Dienstreise etc.) und das Auto im temporären Halteverbot stehen bleibt, riskiert er ein Knöllchen oder sogar abgeschleppt zu werden. Anders ist es bei festen Halteverbotszonen, die z.B. nur einen Wochentag gelten. Dies ist im Falle von Straßenreinigung und Wochenmärkten der Fall, da hier die Parkfläche freibleiben muss. In jedem Fall aber ist ein zeitlich begrenztes Halteverbotsschild mit einem kleinen Hinweis versehen, über welchen Zeitraum hier nicht geparkt werden darf. Dies kann entweder über einige Tage oder auch eine bestimmte Uhrzeit gültig sein.

Linkspfeil und Rechtspfeil auf Halteverbotsschildern

Ist für viele Autofahrer schon das Erkennen, ob es sich um ein Parkverbot oder Haltverbot handelt, eine echte Herausforderung, so scheitern noch mehr an den Verkehrszeichen mit den kleinen weißen Pfeilen. Viele Verkehrsteilnehmer missachten diese Pfeile entweder gänzlich oder verstehen ihre Bedeutung schlichtweg nicht. Im Prinzip ist das aber ganz einfach: zeigt der weiße Pfeil auf dem Halteverbotsschild nach rechts (von der Fahrbahn weg Richtung Fußweg), dann endet hier das Halteverbot. Zeigt der weiße Pfeil nach links (zur Fahrbahn hin und vom Fußweg Weg), dann beginnt hier die Halteverbotszone. Die gleiche Regelung gilt natürlich auch für das Parkverbotsschild. Die kleinen weißen Pfeile beschreiben also immer genau, wo und wann man sein Auto in einem bestimmten Bereich nicht parken darf.

Was kostet parken im Haltverbot oder Parkverbot?

absolutes Halteverbot abschleppenWer sein Auto in einem Halteverbot oder Parkverbot abstellt, muss mit einem Bußgeldbescheid rechnen. Je nach Situation können diese Ordnungswidrigkeit mit einer Geldstrafe von bis zu 35 Euro geahndet werden. Dies ist z.B. der Fall, wenn man auf Geh- oder Radwegen parkt oder sein Auto ohne Sondergenehmigung in einer Fußgängerzone abstellt. Richtig teuer wird es dann, wenn durch falsches Parken den Verkehr behindert oder sogar ein Unfallrisiko besteht. Stellt man das Fahrzeug z.B. auf eine Zufahrt zur Autobahn ab, kann dies bis zu 70 Euro kosten und sogar einen Punkt in Flensburg bedeuten, da dies ein absolutes Halteverbot darstellt. Ein Parkverbot besteht auch in verkehrsberuhigten Zonen, wie z.B. vor Schulen oder Kindergärten. Wer hier parkt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 30 Euro rechnen. Wie teuer das Knöllchen wird, hängt also immer von der jeweiligen Situation ab. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass das Parken im absoluten Halteverbot fast immer deutlich teurer ist, als das Abstellen des Autos im eingeschränkten Halteverbot.

Halteverbot online bestellen – perfekt für Umzüge

Was viele nicht wissen: nicht nur das Ordnungsamt, sondern auch Privatleute dürfen auf einer öffentlichen Straße Halteverbotsschilder aufstellen (lassen). Speziell bei Umzügen in engen Wohngebieten ist das eine sehr gute Lösung, um zeitweise die Straße für die eigenen Fahrzeuge freizuhalten. Beantragt werden solche temporären Halteverbote entweder direkt im lokalen, zuständigen Ordnungsamt oder bei einem entsprechenden Online-Service. Hier handelt es sich i.d.R. immer um ein absolutes Halteverbot – sprich es darf auch nicht kurz geparkt werden, damit z.B. der Umzugswagen immer freie Fahrt hat. Wird dennoch ein Auto unberechtigterweise in einem solchen Halteverbot geparkt, so gelten die gleichen Regeln, wie in fest eingerichteten Verbotszonen. Falschparker sind hier besonders nervig, aber Abschleppen muss man sie meist dennoch auf eigene Kosten, da oftmals kein öffentliches Interesse besteht. Nur ein Strafzettel für das Parken im Haltverbot allein schafft leider auch nicht mehr Platz für den Umzugswagen. In einigen Fällen, bzw. bestimmten Städten oder Gemeinden, übernimmt die Polizei oder das Ordnungsamt selbst die Abschleppkosten für Falschparker. Im Zweifel sollte man sich jedoch beim zuständigen Amt vorab informieren.

Wie sehen die Parkverbots-Verkehrsschilder aus und welche gibt es?

Parkverbot Verkehrsschild ohne Pfeil


Eingeschränktes Halteverbot
Zeichen 286 StVO: Eingeschränktes Haltverbot
Das „Eingeschränktes Halteverbot“ Schild ohne Richtungspfeile bedeutet:
Das Halteverbot gilt im ganzen Bereich
Kurzes Halten ist erlaubt

Parkverbot Verkehrsschild Pfeil rechts


Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil nach rechts
Zeichen 286-20 StVO: Eingeschränktes Haltverbot (Ende)
Ein weißer, von der Fahrbahn weg weisender Pfeil bedeutet:
Ende des verbotenen Bereichs
Das kurze Halten ist erlaubt

Parkverbot Verkehrsschild Pfeil links und rechts


Eingeschränktes Halteverbot mit zwei Pfeilen
Zeichen 286-30 StVO: Eingeschränktes Haltverbot (Mitte)
Das „Eingeschränktes Haltverbot Mitte“ Schild mit zwei weißen Pfeilen bedeutet:
Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet
Das kurze Halten ist erlaubt

Parkverbot Verkehrsschild Pfeil links


Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil nach links
Zeichen 286-10 StVO: Eingeschränktes Haltverbot (Anfang)
Ein weißer, zur Fahrbahn weisender waagrechter Pfeil bedeutet:
Hier beginnt der Anfang des verbotenen Bereichs
Das kurze Halten ist erlaubt

Wie sehen die Haltverbots-Verkehrsschilder aus und welche gibt es?

Halteverbotsschild Pfeil links


Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil
Zeichen 283-10 StVO: Absolutes Haltverbot (Anfang)
Ein weißer, zur Fahrbahn weisender waagrechter Pfeil bedeutet:
Anfang des verbotenen Bereichs
Weder Parken noch Halten ist erlaubt

Halteverbotsschild Pfeil links und rechts

Absolutes Halteverbot mit zwei Pfeilen Zeichen 283-30 StVO: Absolutes Haltverbot (Mitte) Das „Absolutes Haltverbot Mitte“ Schild mit zwei weißen Pfeilen bedeutet: Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet Weder Parken noch Halten ist erlaubt

Halteverbotsschild Pfeil rechts

Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil
Zeichen 283-20 StVO: Absolutes Haltverbot (Ende)
Ein weißer, von der Fahrbahn weg weisender Pfeil bedeutet:
Ende des verbotenen Bereichs
Weder Parken noch Halten ist erlaubt

Halteverbotsschild ohne Pfeil

Absolutes Halteverbot
Zeichen 283 StVO: Absolutes Haltverbot
Bedeutung: Hier ist weder Parken noch kurzes Halten erlaubt.

Wann besteht ein Halteverbot?

  1. An engen und unübersichtlichen Straßen darf nicht gehalten werden.
  2. Besonders im Kurvenbereich besteht immer ein Halteverbot.
  3. Bei Einfädelungs- und Ausfädelungsstreifen (z.B. auf einer Autobahn oder Schnellstraße) besteht immer absolutes Halteverbot.
  4. Kreuzt eine Schiene die Straße (Bahnübergang), darf kein Auto gehalten werden.
  5. Gerade bei amtliche gekennzeichneten Feuerwehrzufahrt besteht immer ein absolutes Halteverbot.

Wann besteht ein Parkverbot?

  1. Im Kreuzungsbereich und/oder Einmündungen in einem Radius von 5 Metern zur nächsten Straße (oder Fahrbahnkante) darf man nicht parken.
  2. Wenn gekennzeichnete Parkflächen durch das Abstellen des Fahrzeugs nicht mehr (oder nur noch eingeschränkt) benutzt werden können, besteht ein Parkverbot.
  3. Bei Einfahrten und Ausfahrten von Grundstücken ist das Parken verboten. Bei sehr engen Straßen besteht auch auf gegenüberliegenden Seiten von Grundstücksein- und ausfahrten ein Parkverbot.
  4. Auf Schachtdeckeln (z.B. Gullideckeln) darf man sein Auto nicht parken.
  5. Bei einem abgesenkten Bordstein besteht in der Regel immer Parkverbot, bzw. eingeschränktes Halteverbot.
  6. Innerhalb von Ortschaft dürfen keine Fahrzeuge über 7,5t (größere LKWs) und/oder Anhänger über 2t geparkt werden.
  7. In Kurgebieten und vor Klinik besteht meist auch ein generelles Parkverbot.

Wer darf Halteverbotsschilder aufstellen?

Auf einem privaten Grundstück kann jeder Eigentümer die Regeln selbst definieren, nach denen geparkt oder nicht geparkt werden darf. Sobald man aber auf einer öffentlichen Straße, bzw. Verkehrsbereich ein Halte- oder Parkverbot einrichten möchte, muss dies über ein Ordnungsamt genehmigt werden. Auch ein Online-Umzugsservice, bei dem man Halteverbotsschilder einfach bestellen kann, ist eine Freigabe durch Amtsseite nötig. Der einzige Unterschied besteht hier darin, dass man sich um das Aufstellen und Abbauen der Verkehrsschilder nicht selber kümmern muss.

Wie lange vorher müssen Halteverbotsschilder aufgestellt sein?

Hier gilt die Regel: 72 Stunden (gleich 3 Tage) vor der Einrichtung eines temporären Parkverbots müssen die Schilder aufgestellt und mit entsprechenden zeitlichen Hinweisen versehen werden. Autofahrern muss genügend Zeit gegeben werden, um ihre Fahrzeuge aus dem Halteverbot entfernen zu können. Für einen Umzug beispielsweise kostet ein zeitlich begrenztes Halteverbot circa 30-80 Euro. Es hängt davon ab, ob man die Verkehrsschilder selbst aufstellt oder dies von einem Unternehmen machen lässt.

Wo fängt ein Halteverbot an?

Es gibt hier im Wesentlichen nur 2 Möglichkeiten: entweder, dass Halteverbotsschild steht direkt am Beginn einer Straße (z.B. genau auf der Ecke einer Kreuzung) oder es steht in einem bestimmten Bereich. Im ersten Fall bedeutet es, dass ein generelles Halteverbot (und auch Parkverbot) für die gesamte Straße besteht, bis diese wieder endet. Im zweiten Fall ist ein Halten und Parken für einen bestimmten Bereich verboten. Dieser wird definiert durch die kleinen Pfeile auf den Verbotsschildern.

 

 

3 Comments
  1. Reply Juliane 24. August 2016 at 9:46

    Hi,
    Du schreibst, dass durch das Aussteigen ein Halten zum Parken wird. OK.
    Später schreibst Du, „in einem eingeschränkten Halteverbot (entspricht einem normalen Parkverbot), darf ich mein Auto bis zu 3 Minuten parken [besser ‚abstellen‘?]. Gerade zum be- und entladen kann dies sehr hilfreich sein“. Zum Be- oder Entladen verlasse ich in der Regel aber mein Auto, zumindest um die Ware über den Gehsteig ins Haus zu bringen. Ist das dann nicht nach obiger Definition „Parken“ und damit gegen das eingeschränkte Haltverbot? Das Verlassen des Wagens alleine, würde also dafür nicht genügen. Es muss schon das „dauerhafte“ Verlassen gemeint sein, sprich, der Wagen ist nicht ständig überwacht, dass man im Falle eines Falles das Fahrzeug nicht sofort wegfahren könnte.

  2. Reply Volkan 26. Dezember 2016 at 16:54

    Hallo zusammen,
    ich finde die Seite sehr informativ, denn viele können zwischen einem Halteverbot und Parkverbot nicht unterscheiden. Generell werden für Umzüge, Veranstaltungen, Baustellen… nur eingeschränkte Halteverbote mit „Be- und Entladen frei“ genehmigt.
    Bei Parkraumbewirtschaftung in der Straße wird ein absolutes Halteverbot mit „Be-und Entladen frei“ genehmigt.

  3. Reply Halteverbot berlin24 5. April 2017 at 21:25

    Hallo,
    da schließe ich mich deiner Meinung an. Es ist leider nicht gerade gut definiert und das bringt viele durcheinander.

Leave a reply