Falschparker fahren oft teure Autos

//Falschparker fahren oft teure Autos

Falschparker fahren oft teure Autos

BMW, Mercedes, Audi… umso teurer das Auto, umso rücksichtsloser wird geparkt. Tagespiegel.de berichtet darüber und bezog sich dabei auf Infos von der Anti-Falschparker-App wegehold.org, bei der Passanten falschgeparkte Autos direkt mit ihrem Smartphone an Ort und Stelle melden und damit an den digitalen Pranger stellen können. Der Erfinder und Gründer von wegehold.org, Heinrich Strößenreuther, hat sich einmal die gemeldeten Falschparker genauer angeschaut und festgestellt: „Je dicker das Auto, umso egoistischer das Verhalten.“ Ob auf Behindertenparkplätzen, vor Einfahrten, Rad- und Gehwegen oder vor/auf Privatparkplätzen: die Fahrer von Premium-Marken scheinen laut Statistik eine deutlich kleinere Hemmschwelle zu empfinden, wenn Sie ihr Fahrzeug irgendwo parken müssen.

Von Smart bis Land Rover – so wird in Deutschland falschgeparkt

Schaut man ein bisschen genauer auf die Anzahl der Falschparker und welche Fahrzeuge sie fahren, so zeichnet sich ein deutliches Bild ab. Autos der Marke Suzuki, Mazda und Hyndai parken verhältnismäßig wenig falsch. Nach einem breiten Mittelfeld an Parksündern bildet die Marke Land Rover die Spitze des Eisbergs: fünf Mal so häufig parkt ein Auto dieser Marke falsch im Vergleich zur Marke Suzuki. Fahrzeuge von Jaguar und Porsche nehmen direkt dahinter Platz 2 und 3 ein. Interessanterweise sind es aber nicht immer die großen Luxusfahrzeuge, die falsch abgestellt werden. Auch die kleinsten Autos fallen auf: rüpelhafte Smart-Fahrer stellen ihre Autos offenbar gerade in Innenstadtbereichen sehr häufig falsch ab. Und noch ein Fakt ist bei der Falschparker-Studie interessant: Peugeot-Fahrer parken noch häufiger falsch als Halter von BMW und Mercedes Fahrzeugen – warum das so ist, lässt sich nicht wirklich begründen.

Falschparker ans Ordnungsamt melden

Ganz ursprünglich sollte wegeheld.org so funktionieren, dass ein gemeldeter Falschparker direkt ans jeweilige Ordnungsamt weitergeleitet wird. Da dies aber rechtlich zu schwierig umzusetzen war, geht jetzt über die Plattform wahlweise eine formlose Meldung via Email an das Amt. Circa 30 Prozent der Nutzer von wegeheld.org nutzen diese Möglichkeiten, einen Parksünder offiziell zu melden. Laut dem Stadtrat in Berlin werden solche Meldungen jedoch allein schon mangels Personal nicht sofort abgearbeitet werden können. Jedoch schaut man dort in der Verwaltung schon etwas genauer hin und stimmt auch die Streifen, welche das Parkverhalten kontrollieren, darauf ab.

Fazit

Dass gerade in Großstädte wie Berlin das inkorrekte Parkverhalten ein Problem ist, wundert niemanden. Fakt aber ist auch, dass Autofahrer teilweise fast 20 Mal mehr Platz (Menge der Fahrzeuge in Relation auf Gesamtfläche der Stadt) haben, als Radfahrer. Dennoch sind Parkmöglichkeiten im Innenstadtbereich oft sehr rar, sodass durch falsches Parken dann nicht nur der Straßenverkehr, sondern auch Passanten und Radfahrer behindert werden. Die App von wegeheld.org ist eine gute Möglichkeit, um den Parksündern einen Denkzettel zu verpassen. Das Problem dabei ist nur, dass sich viele Autofahrer manchmal gar nicht wirklich erinnert können, wo sie ihren Wagen vor Wochen geparkt haben. Das Bußgeld ist zwar ärgerlich, der Lerneffekt aber wahrscheinlich gering – Wiederholung des Parkverhaltens wahrscheinlich. Unser Tipp: nach einer Meldung des Falschparkens mit der App einfach noch das Verhalten mit einem passenden Parkaffe-Aufkleber quittieren. So sieht der Fahrer direkt vor Ort und Stelle, dass sein Parkverhalten nicht unbemerkt geblieben ist.

By | 2016-03-21T13:24:47+00:00 März 21st, 2016|Blog|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment